Individuelle Druckvorlagen für den 3D Druck

Wenn Daten das "Öl des 21.Jahrhunderts" sind, so sind 3D Druckvorlagen der Schmierstoff für die dritte industrielle Revolution - für den 3D Druck.

3D Druckvorlagen werden mit Hilfe entsprechender 3D CAD Software, wie z.B. OpenSCAD, Blender, FreeCAD, SketchUP oder Wings3D, erstellt. Möglicherweise wird der Umgang mit diesen Programmen eines Tages so selbstverständlich sein, wie heute die Nutzung von Textverarbeitungssoftware ein Allgemeingut ist. Derzeit ist die effiziente Bedienung von CAD-Software jedoch noch als Expertentätigkeit zu bewerten, die für manchen potentiellen privaten Anwender des 3D Drucks eine (zu) hohe Hürde darstellt.

Vorgefertigte 3D Druckvorlagen können von verschiedenen Plattformen im Internet, wie Thingiverse, auch bereits fertig modelliert heruntergeladen werden. Betrachtet man das Angebot solcher Plattformen aus Sicht des privaten Anwenders, der für einen bestimmten Zweck oder aus einer Notlage heraus ein bestimmtes „Ersatzteil“ oder Bauteil rasch für den Heimgebrauch auf seinem 3D Drucker ausdrucken möchte (sei es eine passende Unterlegscheibe oder einen Abstandhalter; sei es ein abgebrochener Schalter, der ersetzt werden muss; sei es ein Verbindungsrohr in einer bestimmten Geometrie usw.), so ist es allerdings oft sehr schwierig bis unmöglich, das jeweils gerade benötigte Teil in den umfangreichen Katalogen tatsächlich auch zu finden.

Das liegt daran, dass die meisten der vorgefertigten Vorlagen den Kategorien „Spiele“, "Figuren", „Gadgets“, „Schmuck“, „Modellbau“ u.ä. zuzuordnen sind. Umfangreiche Ersatzteillisten z.B. für Haushaltsgeräte sucht man dagegen vergebens, da die Herstellerfirmen naturgemäß kein Interesse an der Bereitstellung solcher Informationen haben und das Urheberrecht die Bereitstellung dieser Daten durch Dritte im Zweifelsfall auch nicht zulässt. So stellen die 3D Vorlagen-Sammlungen im Internet zwar für Sammler und Bastler eine großartige Fundgrube dar, sind aber für den privaten Anwender mit konkreten Anliegen, z.B. bei der Ersatzteilbeschaffung, leider viel weniger gut nutzbar, als es oft dargestellt wird.

Möchte der private Anwender mit seinem (für viel Geld erworbenen) 3D Drucker tatsächlich nicht einfach nur Gadgets sondern etwas konkret „Nützliches“ für den Hausgebrauch ausdrucken, so reichen vorgefertigte Standard-Vorlagen kaum aus - vielmehr werden auf die jeweilige (Not-)Situation individuell angepasste Druckvorlagen benötigt.

Private Nutzer von 3D Druckern, die solche Vorlagen selber nicht erstellen können oder nicht erstellen wollen, müssen hierfür bei ihnen bekannten 3D Experten die notwendige Unterstützung anfragen. Anwender, die keine 3D Experten zu ihrem Bekanntenkreis zählen dürfen, haben das Nachsehen und damit keinen Zugang zu individuell angepasste Druckvorlagen.

Will3Ddrucken! bietet hier die Lösung, in dem die Plattform auf einfache Weise individuelle 3D Modellierungsaufträge zwischen privaten Anwendern des 3D Drucks und registrierten Experten der Modellierung von 3DVorlagen vermittelt.

Die Erstellung der 3D Vorlagen durch die Experten erfolgt gegen eine vereinbarte Aufwandsentschädigung und basiert dabei fachlich auf den Informationen, die der anfragende Anwender beisteuert. Der Experte bietet ausschließlich technisches Wissen und Knowhow an, um einen vom anfragenden Anwender beschriebenen Gegenstand in einem 3D Modell abzubilden, ohne die Bedeutung und den Kontext des auszudruckenden Bauteils kennen zu müssen. Der eigentliche gegenständliche Ausdruck des Gegenstandes erfolgt beim Anwender, bei dem damit auch die Verantwortung hinsichtlich der Einhaltung der relevanten gesetzlichen Bestimmungen, etwa zum Urheberrecht, obliegt.

zurück